Alles zur Finanzanlage und Vermögensanlage in Aktien und Investmentfonds.

Wenn man sich wegen der guten Ertragsmöglichkeiten dazu entscheidet in einen Investmentfonds zu investieren, sollte man sich gut überlegen wo man sein Geldanlegen möchte. Die vielfältigen Möglichkeiten und deren Chancen bieten Vor- und Nachteile für die Vermögensanlage.

 

Geldanleger suchen immer noch eine Finanzanlage, die es ermöglicht die Ersparnisse sicher und mit einer möglichst hohen Rendite anzulegen. Gleichzeitig besteht der Wunsch, schnell auf das Geld zugreifen zu können, wenn die Mittel benötigt werden.
Offene Investmentfonds sind eine Form der Finanzanlage, welche diese Ziele der Anleger befriedigen können.

Investmentfonds bemühen sich weiterhin durch Risikostreuung um eine Erhöhung der Sicherheit. So werden zum Beispiel die Gelder der Anleger nicht in die Aktien einer einzelnen Gesellschaft investiert, sondern in eine Vielzahl von Unternehmen. Wenn nun der Kurs einzelner Werte fallen sollte, ist nicht gleich der gesamte Fonds betroffen. Einem einzelnen Anleger wäre aufgrund seiner beschränkten Mittel gar nicht möglich, in so viele verschiedene Unternehmen zu investieren und somit das Risiko zu streuen.
Eine weitere Besonderheit von Investmentfond liegt darin, dass viele Investmentgesellschaften Ihre Fonds bereits in Form von Sparplänen anbieten, um so einen Anreiz für einen regelmäßigen Vermögensaufbau zu bieten. Auch der Staat kombiniert inzwischen staatliche Anreize mit der Fondsanlage, indem Investmentfonds unter bestimmten Bedingungen mit vermögenswirksamen Leistungen oder mit der Riester-Rente in Einklang zu bringen sind.

Es gibt eine Vielzahl unterschiedlicher offener Investmentfonds, welche in ihrer Ausgestaltung den unterschiedlichen Bedürfnissen der Vermögensanlage nach Sicherheit und Fristigkeit Rechnung tragen. So werden die Investmentfonds nach der Art Ihrer Finanzanlage unterschieden. Hier gibt es im wesentlichen Fonds welche sich auf Aktien, festverzinsliche Wertpapiere, Geldmarktanleihen oder Immobilien spezialisiert haben. Während Immobilienfonds als sicher gelten, gibt es für risikofreudigere Anleger auch Fonds, welche beispielsweise nur Anteile von Unternehmen des neuen Markts erwerben. Die höchste Risikostreuung bieten Dachfonds, welche nur Anteile an spezialisierteren Investmentfond erwerben.
Unterschiedliche Investmentfonds verursachen auch unterschiedliche Kosten. Im wesentlichen ist bei der Renditekalkulation im vorhinein neben möglichen Kursschwankungen einzubeziehen, dass Depotgebühren, eventuell ein Agio oder Disagio, eine Verwaltungsgebühr der Investmentgesellschaft und gegebenenfalls noch eine erfolgsabhängige Vergütung der Investmentgesellschaft zu leisten sind.

 

Weiterführende Informationen zu Finanzthemen:
Kapitallebensversicherungen.eu - Wer sich ausgiebig zur privaten Altersvorsorge mit Lebensversicherungen informieren möchte, der kann das auf kapitallebensversicherungen.eu tun.
Monetaro.de - Man kann sich auf den Webseiten von monetaro zu Geld und Finanzen informieren und auch eine Beratung anfordern.

Informationen

Grundsätzlich werden in Investmentfonds auf der einen Seite Gelder von Anlegern eingesammelt, um dieses Geld auf der anderen Seite gewinnbringend zu investieren. Dies geschieht durch sogenannte Investmentgesellschaften.

Offene Investmentfonds unterscheiden sich von geschlossenen Investmentfonds dadurch, dass bei offenen Investmentfonds die Fondanteile jederzeit gehandelt werden können. Die Vermögensanlage kann also grundsätzlich zu jedem Zeitpunkt erfolgen und bei Bedarf kann man jederzeit wieder über seine Vermögensanlage verfügen.

Offene Investmentfonds unterliegen weiterhin dem Investmentgesetz (InvG) und werden durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) kontrolliert, um so ein grundlegende Sicherheit für Geldanleger zu ermöglichen.